Monate: April 2013

Erbrecht: Harmonisierung von Teilbereichen des Erbrechts in Europa – was sich 2015 ändern wird

In der EU werden viele Lebens- und Rechtsverhältnisse sukzessive harmonisiert. Jetzt sind auch Teilbereiche des Erbrechts an die Reihe gekommen, und zwar mit der Verordnung Nr. 650/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates der EU vom 04.07.2012 „Über die Zuständigkeit, das anzuwendende Recht, die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen und die Annahme und Vollstreckung öffentlicher Urkunden in Erbsachen sowie zur Einführung eines Europäischen Nachlasszeugnisses“ (EuErbVO).

Erbrecht Südafrika: die Capital Gains Tax (CGT) als Sprengsatz in einem südafrikanischen Nachlass

Südafrika erhebt mit der Capital Gains Tax (CGT) eine Steuer, die Deutschland in dieser Form nicht kennt. Am ehesten vergleichbar ist sie mit der deutschen Spekulationssteuer, die jedoch auf Grundstücke, Wertpapiere und ähnliche Vermögenswerte beschränkt ist und nur bei tatsächlichen Veräußerungsgeschäften greift (§§ 22 Nr. 2, 23 EStG). Die CGT wird in Südafrika u.a. mit dem Erbfall ausgelöst (im Übrigen auch bei einer Schenkung und im Fall der Emigration).

Erbrecht Deutschland-Südafrika: Der südafrikanische Trust

Das Instrument zur Vermögens- und Nachlass-Gestaltung Der Trust ist ein rechtliches Gebilde, das sich im anglo-amerikanischen Rechtsraum entwickelt hat und dort, aber mehr und mehr auch in anderen Regionen, eine erhebliche Bedeutung im Rechtsverkehr erlangt hat. Dabei hat sich der Trust auch als Mittel der Nachlassgestaltung etabliert. Die rechtlichen Grundlagen und Ausgestaltungen sind nicht einheitlich. So hat sich in Südafrika eine Rechtslage entwickelt, die nicht in allen Einzelheiten mit anderen Staaten verglichen werden kann.

Erbrecht Deutschland-Südafrika: Der gespaltene Nachlass

Raum für  innovative  Letztwillige  Verfügungen Das Grundprinzip des deutschen Erbrechts ist ganz einfach: Der oder die Erben treten automatisch die Rechtsnachfolge des Erblassers an, mit allen Rechten und Pflichten. Der Jurist nennt das Universalsukzession. Wenn alles deutsch ist, der Erblasser, die Erben, der Wohnsitz und das Vermögen, ist die Sache klar. Schwieriger wird es jedoch, wenn ein Erbfall Länder übergreifend ist, wenn irgendwo also ein ausländisches Element eine Rolle spielt.