Monate: Oktober 2012

Nachts, wenn das Fernweh kommt

Im Halbschlaf bekomme ich mit, wie die Herbstfront Stuttgart erreicht, und die erste Welle kalten Niederschlags an die Schindeln brandet. Die Heslacher Kirchturmuhr schlägt halb drei. In knapp drei Stunden heißt es aufstehen und seinen Platz einnehmen im Uhrwerk der deutschen Gesellschaft. Mich schaudert und ich ziehe die Decke über beide Ohren. Plötzlich – ein wohlvertrautes Summen. Wer in Dreiteufelsnamen schreibt mir denn um diese Zeit noch eine SMS?

StartUp-Szene in Kapstadt – Interview mit dem 14-Jährigen Entwickler Jacques Blom

Bereits Ende der 1990iger Jahre war zu erkennen, dass Kapstadt ein Anziehungspunkt für die junge, innovative und gut ausgebildete IT-Szene geworden ist. Annehmlichkeiten, die ein Google-Campus seinen Mitarbeitern zur Verfügung stellt, um letztlich den kreativen Output ihrer Mitarbeiter zu fördern, finden Nerds, Coder und Geeks vor der Haustür.

Südafrika, 20 Jahre danach

Es ist 20 Jahre her, dass ich im heissen Januar 1992 zum ersten Mal nach Südafrika reiste um die Winelands kennen zu lernen. Zuvor hatte ich das Land aus poltischen Gründen 20 Jahre gemieden trotz zahlreicher Einladungen. „Free Mandela, and I will come.“ So lautete meine Standard-Antwort.

Schlechtes Essen, miese Weine

South African Airways (SAA) ist auch nicht mehr das was sie mal war: ein beinahe mustergültiger Carrier mit gutem und freundlichem Service auch in der Economy Class auf der Langstrecke. Für die Inlandflüge gilt das wohl noch. Unser Sandwich zum zweiten Frühstück heute früh auf dem Weg von Jo´burg nach Cape Town war lecker und die Bordbegleiter waren gut drauf.