Monate: Februar 2010

BB-BEE: eine „heiße Kartoffel“?

Eine „heiße Kartoffel“ der südafrikanischen Politik ist Black Economic Empowerment (BEE), neuerdings auch Broad Based Black Economic Empowerment (BB-BEE) genannt. Das ist der gesetzlich verordnete Versuch, die Ungleichgewichte der Apartheid durch gezielte Bevorzugung der früher benachteiligten Bevölkerungs-Gruppen in der Wirtschaft, auf dem Arbeitsmarkt und in der Bildung zu beseitigen.

HANDBUCH SÜDAFRIKA (Sachbuch)

Das internationale Interesse an Südafrika ist in den letzten Jahren stetig gewachsen. In immer kürzerer Taktung haben die Medien über das Land am Kap zu berichten. An Themen mangelt es wahrhaftig nicht. So folgten dem Ende der Apartheid 1994 die ersten freien Wahlen, die Präsidentschaft des charismatischen Nelson Mandela, ein boomender Tourismus und die erste Fußballweltmeisterschaft auf dem schwarzen Kontinent.

Südafrika: Durchs offene Fenster der Geschichte

Vor 20 Jahren wurde Nelson Mandela freigelassen. Frederik Willem de Klerk, der letzte weiße Präsident, hatte mit diesem Schritt das Ende der Apartheid eingeläutet. Kapstadt. Frederik Willem de Klerk hatte tatsächlich Wort gehalten: Am 11.Februar 1990 öffneten sich die Tore des Victor-Verster-Gefängnisses bei Kapstadt – und Nelson Mandela war ein freier Mann. Nach 27 Jahren Haft, abgesessen zum Großteil auf der Gefängnisinsel Robben Island. Da stand die Ikone der Antiapartheidbewegung nun, ungebrochen, und reckte die Faust in einer Geste des Triumphes in die Luft.