Monate: Juni 2007

Wirtschaftswachstum

Das Wirtschaftswachstum für die nächsten fünf Jahre kann, auch beflügelt von dem Großereignis in 2010, weiterhin bei ca. 5% p.a. erwartet werden. Zusammen mit einer Inflation, die im Durchschnitt wohl auch nicht unter 5% p.a. fallen wird, ergibt sich das Potential für nominal steigende Preise. Und der Trend zu überdurchschnittlichen Steigerungen bei kleineren Immobilien wird anhalten, da der Transformationsprozess in Südafrika kontinuierlich Zehntausende Familien aus der Unterschicht in den Mittelstand befördert. Die Welt schwimmt in Liquidität, die nach Anlagemöglichkeiten sucht. Südafrika wurde lange vernachlässigt; der Nachholbedarf ist noch nicht gedeckt. So wird ausländisches Kapital weiterhin in Südafrika angelegt werden. Selbst wenn dies nicht überwiegend in Wohnimmobilien geschieht – eine verstärkte Nachfrage bei gewerblichen Immobilien wird auch zu einem gewissen Grad auf das Preisniveau im Bereich der Wohnimmobilien durchschlagen. Eine umfassende Betrachtung des Immobilienmarkts kann nicht darauf verzichten, die potenziellen Risiken aufzuzeigen. Ein weiterer Anstieg des Zinsniveaus kann sich negativ auf die Nachfrage auswirken; alles wird davon abhängen, in welchem Umfang und mit welchem Tempo die Reserve-Bank den seit 12 Monaten verfolgten Kurs der Anhebung des …

Streik im Öffentlichen Dienst

Jeder weiß es, alle merken es und die Politik hat es auch längst erkannt: Der Öffentliche Dienst ist die Schwachstelle im wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Gefüge Südafrikas. Die Ursache liegt in der überhasteten Transformation in der Zeit nach 1994. So wurden Führungspositionen fast ausschließlich mit Schwarzen besetzt. Und auch auf mittlerer und unterer Ebene hat Affirmative Action dazu geführt, dass mehr und mehr erfahrene weiße Mitarbeiter durch Personen mit dunkler Hautfarbe ersetzt wurden. Viele qualifizierte Weiße haben den Öffentlichen Dienst freiwillig verlassen, demotiviert und ohne Perspektive. Zehntausende Ärzte, Krankenschwestern, Ingenieure, Lehrer und Manager haben das Land verlassen und verdienen ihr Geld jetzt in Großbritannien, Australien, Neuseeland oder Nordamerika. Dieses Vakuum konnte nie aufgefüllt werden. So sind in vielen Positionen schlecht qualifizierte und unerfahrene Youngster; Zehntausende Stellen können nicht besetzt werden, weil es an entsprechend ausgebildeten Leuten mangelt. Die Zahlen belegen, wie die Personalsituation aussieht: Justiz Von 17.602 Planstellen sind 3.575 unbesetzt; dies sind 20%. Strafvollzug Hier gibt es 39.449 Planstellen; 3.064 sind unbesetzt, und das bei einer chronischen Überbelegung der Gefängnisse, die Brutstätten der Kriminalität geworden …