Monate: August 2005

Die Zuma-Shaik Story, Teil 1.

Der Strafprozess gegen Schabir Shaik hat die südafrikanische Politik in den Grundfesten erschüttert. Der Durban High Court verurteilt den Geschäftsmann aus Durban wegen Bestechung und Betrug zu einer Freiheitsstrafe von fünfzehn Jahren. Im Zentrum des Verfahrens steht die Beziehung zwischen Schabir Shaik und Jacob Zuma, dem damaligen Vizepräsidenten Südafrikas. In dem Urteil wird ausgeführt, zwischen Shaik und Zuma habe es eine „generally corrupt relationship“ gegeben. Shaik hatte Zuma über Jahre hinweg finanziert. Die insgesamt R 1,2 Mio. waren als Darlehen getarnt; in den Bilanzen wurden sie dann ausbucht. Außerdem hatte er Zuma von der französischen Waffenschmiede Thomson-CSF eine jährliche Zahlung von R 500.000 besorgt, um die Franzosen vor Nachforschungen zu deren Rolle in einem Rüstungsgeschäft zu schützen. Folge des Urteils ist, dass Staatspräsident Thabo Mbeki seinen Stellvertreter Jacob Zuma entlässt. Zuma reagiert mit der Niederlegung seines Mandats im Parlament. Was ihm bleibt, ist die Position des Vizepräsidenten des African National Congress (ANC). Neue Vizepräsidentin des Landes ist Phumzile Mlambo-Ngcuka, die zuvor das Amt des Ministers für Bergbau und Energie innehatte. Dies ist die kurze Bilanz …